Was sind enossale Implantate?

Enossal bedeutet übersetzt “innerhalb des Knochens”. Bei einem kleinen Eingriff setzen wir enossale Implantate in zahnlose Abschnitte des Kieferknochens ein. Hier dienen sie als stabile Basis für Zahnersatz in Form von Kronen und Brücken. In unserem Blog erklären wir Ihnen, welche Möglichkeiten es mit enossalen Implantaten gibt.

Aus welchem Material bestehen enossale Implantate?

Enossale Implantate bestehen in den meisten Fällen aus reinem Titan. Der Werkstoff hat sich seit vielen Jahrzehnten bewährt und ist sehr gut verträglich.

Damit die enossalen Implantate gut einwachsen, müssen sie biokompatibel sein. Das heißt, sie dürfen keine Abwehrreaktionen des Körpers auslösen. Die Implantate aus unserer Praxis erfüllen diese Ansprüche selbstverständlich.

Wie lange dauert es, bis enossale Implantate eingewachsen sind?

Nach dem Einsetzen dauert es in der Regel etwa drei bis sechs Monate, bis sich die enossalen Implantate fest mit dem Kieferknochen verbunden haben. Wenn Sie stabil genug sind und Zahnersatz in Form von Kronen und Brücken tragen können, bezeichnet man diesen Zustand als Osseointegration (knöcherner Einheilprozess eines Implantats).

Im Mund sind die Implantate nicht zu sehen. Lediglich der Implantataufbau schaut durch die Mundschleimhaut durch. Auf diesem befestigen wir jedoch später den Zahnersatz, so dass das Implantat von außen unsichtbar darunter liegt.

Direkt mit der Mundschleimhaut in Kontakt ist das Halsteil von enossalen Implantaten. Dieser Teil der künstlichen Zahnwurzel ist besonders glatt gestaltet, damit sich hier die Mundschleimhaut gut anlagern kann. Das ist wichtig, um das Eindringen von Bakterien aus der Mundhöhle in den Kieferknochen zu verhindern.

Jürgen Hellmer: “Während der Einheilzeit ist es wichtig, dass Sie regelmäßig zur Kontrolle in unsere Praxis kommen. Wir schauen uns den Heilungsverlauf an und können bei Bedarf reagieren.”

Wie werden enossale Implantate eingesetzt?

Unser Implantologe Jürgen Hellmer hat bereits viele tausend Implantate erfolgreich eingesetzt. In einem kleinen chirurgischen Eingriff fixieren sie die künstliche Zahnwurzel an einer geeigneten Stelle im Kieferknochen.

Das ist der Ablauf einer enossalen Implantation: 

  • Beratungsgespräch
    In einem ersten Gespräch sagen Sie uns, was Sie sich von Ihren neuen dritten Zähnen erhoffen und welche Ansprüche Sie an Ihren Zahnersatz haben.
  • Diagnose
    Anschließend erhalten wir einen Eindruck von Ihrer Mundgesundheit und nennen Ihnen die Möglichkeiten mit enossalen Implantaten.
  • Planung
    Mit Hilfe des Digitalen Volumentomographen (DVT) fertigen wir präzise 3D-Aufnahmen von Ihrem Kiefer an und planen die Implantation.
  • Implantation
    Wir setzen Ihnen die enossalen Implantate an die vorher festgelegten Stellen im Kieferknochen ein.
  • NachsorgeEinige Tage später schauen wir uns die behandelte Stelle an und sorgen anschließend mit der Implantatprophylaxe dafür, dass Sie lange etwas von Ihren neuen dritten Zähnen haben.

Bitte beachten Sie: Das ist ein Beispiel für eine Implantation. Sollte Ihr Kieferknochen für das Einsetzen von enossalen Implantaten nicht stabil genug sein, müssen wir den Knochen vor dem Eingriff aufbauen. Die Möglichkeiten besprechen wir aber am besten gemeinsam in Ruhe in unserer Praxis.