Wurzelspitzenresektion: Behandlung, Dauer und Kosten in Berlin-Steglitz

Die Wurzelspitzenresektion (WSR) gehört zu den häufigsten Eingriffen, die ein Oralchirurg durchführt. Dr. Heinrich Kemper hat schon viele Zähne mit der WSR retten können. In unserem Blog erklärt er Ihnen heute, wie er dabei vorgeht und was Sie über die Kosten der Behandlung wissen sollten.

Was ist eine Wurzelspitzenresektion?

Wenn sich der Zahnnerv entzündet, ist eine Wurzelbehandlung oft die letzte Rettung. Dabei reinigen wir die Wurzelkanäle und entfernen entzündetes Gewebe. In den meisten Fällen erholt sich der Zahn wieder und verursacht keine Schmerzen mehr. Doch trotz sorgfältiger Reinigung und Füllung der Wurzelkanäle kann die Entzündung bestehen bleiben. Dann kann unter anderem die Wurzelspitzenresektion zum Einsatz kommen, wenn eine Revision der Wurzelkanalbehandlung nicht erfolgversprechend ist.

In diesen Fällen ist eine Wurzelspitzenresektion sinnvoll:

  • Wurzelfrakturen
  • Stark gekrümmter Wurzelkanal
  • Verdacht auf Zysten
  • Nicht abklingende Entzündungen trotz mehrfacher und gründlicher Wurzelkanalbehandlungen
  • Wurzelkanal mit nicht erreichbaren Seitenkanälen

So retten wir Ihren Zahn: Wurzelspitzenresektion vom Oralchirurgen

Die Wurzelspitzenresektion ist ein kleiner chirurgischer Eingriff, bei dem Dr. Heinrich Kemper die Wurzelspitze und das entzündete Gewebe entfernt. Davon spüren Sie natürlich nichts! Mit einer schonenden Anästhesie wird der Eingriff für Sie schmerzarm und schonend. Danach können Sie ganz entspannt unsere Praxis verlassen, denn die Wurzelspitzenresektion führen wir ambulant durch.

Mehr Informationen: Mit der Oralchirurgie in Berlin finden wir schonende Lösungen für Ihre Gesundheit

Durch die Entfernung der Wurzelspitze entsteht ein Hohlraum, der sich einige Wochen nach dem Eingriff mit Knochensubstanz füllt. Der Zahn erholt sich und steht Ihnen weiterhin als wichtiges Mitglied in der Gebissreihe zur Verfügung.

Implantat nach Wurzelspitzenresektion: Wir beugen vor!

Ein Zahnimplantat benötigt genügend Knochensubstanz, um Zahnersatz sicher tragen zu können. Nach einer Wurzelspitzenresektion kommt es oft zu einem Rückgang des Knochens an der behandelten Stelle. Wenn Sie sich später für ein Zahnimplantat entscheiden, muss der Knochen an dieser Stelle zunächst aufgebaut werden. Diesen Umweg können wir verhindern, indem wir bereits während der Wurzelspitzenresektion Voraussetzungen schaffen, um Knochen zu erhalten.

Mehr Informationen: Implantologie: Genuss und Lebensqualität aus der Zahnarztpraxis Berlin Steglitz

Wurzelspitzenresektion: Durchführung des Eingriffs

Wir schildern Ihnen gerne, wie eine Wurzelspitzenresektion in unserer Praxis in Berlin-Steglitz abläuft.

  1. Anästhesie
    Zunächst sorgen wir mit einer sicheren örtlichen Betäubung dafür, dass der Eingriff für Sie so entspannt wie möglich verläuft. Im betroffenen Bereich spüren Sie zunächst ein Kribbeln, anschließend ist die Stelle rund um den Zahn für die Wurzelspitzenresektion vorbereitet.
  2. Freilegen der entzündeten Bereiche
    Mit geschickten Handgriffen legt Dr. Heinrich Kemper den betroffenen Zahn frei, um an die entzündeten Bereiche zu gelangen.
  3. Kappen der Wurzelspitze
    Nach Entfernen der Wurzelspitze wird die verbleibende Wurzel retrograd (also von unten) mit einer Füllung versiegelt.
  4. Nachsorge
    Bereits etwa eine Woche nach dem Eingriff ist die Wunde verheilt, so dass wir die Fäden entfernen können. Außerdem vergewissern wir uns, dass die Entzündung durch die Wurzelspitzenresektion zurückgewichen ist.

Die gesamte Behandlung dauert etwa 30 Minuten.

Verhalten nach der Behandlung

Nach dem Eingriff sollten Sie für die Wirkungsdauer der örtlichen Betäubung keine Nahrung zu sich nehmen und während der ersten 24 Stunden auf das Rauchen verzichten. Große körperliche Anstrengung sollten Sie die ersten Tage ebenfalls vermeiden. Kühlen Sie die behandelte Stelle von außen – das beugt Schwellungen und mögliche Beschwerden vor.

Beispiel für die Kosten einer Wurzelspitzenresektion am Backenzahn

Die Kosten für eine Wurzelspitzenresektion im Front- und Seitenzahnbereich werden in der Regel von den Krankenkassen übernommen. Für die retrograde Wurzelfüllung wird in der Regel eine Zuzahlung berechnet. Bei Backenzähnen ist die Wurzelspitzenresektion Kassenleistung, wenn:

  • mit der Behandlung des Zahns die geschlossene Zahnreihe erhalten werden kann – also vom behandelnden Zahn bis zur Mitte des Kiefers alle Zähne vorhanden sind.
  • die Behandlung eine einseitige Verkürzung der Zahnreihe verhindert.
  • durch die Behandlung bereits vorhandener Zahnersatz erhalten werden kann.

Für Eingriffe mit Lupenbrille oder speziellen mikrochirurgischen Instrumenten trägt der Patient eine Eigenleistung. Gerne schildern wir Ihnen in unserer Praxis noch einmal ausführlich, welche Möglichkeiten es für eine schonende Wurzelspitzenresektion gibt.